Kraków, Oboźna Str. 11 Wohnung 43 Mo-Fr: 7:00-20:00, Sa: 8:00-13:00
  • Englisch
  • Polnisch
  • Norwegisch (Buchsprache)

Frauenkahlköpfigkeit

Immer mehr Frauen leiden unter Haarverdünnung oder Haarausfall. Für viele von ihnen ist dies ein ernsthaftes Problem, nicht nur ästhetischer, sondern auch psychologischer Natur – es reduziert ihr Gefühl von Attraktivität und Selbstvertrauen, beeinträchtigt ihr soziales Leben und ihr allgemeines Wohlbefinden und fördert die Entwicklung von Depressionen. Glücklicherweise kann dies in den meisten Fällen behoben werden.

Androgene Alopezie – es wird angenommen, dass diese genetische Veranlagung etwa 40% der Frauen betrifft, die an Haarausfall leiden; die Symptome liegen in Form einer diffusen Verdünnung an der Spitze des Kopfes, im Gegensatz zu Männern eher selten zu einer vollständigen Alopezie führen. Ein weiterer Faktor, der den Haarausfall bei Frauen beeinflusst, ist neben überschüssigen Androgenen der gestörte Anteil an weiblichen und männlichen Sexualhormonen.

kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata) es ist eine Autoimmunerkrankung, deren Symptome zunächst in Form von einzelnen kahlen Stellen auftreten. Mit der Zeit werden sie immer größer und größer und beginnen, sich zu Clustern zusammenzuschließen. Es kommt vor, dass bei einigen Patienten die Krankheit wiederkehrend ist. Die Behandlung ist nicht einfach, erfordert sowohl orale als auch lokale Medikamente und die Pflege durch einen Dermatologen. Psychologische Hilfe wird ebenfalls empfohlen, da die Krankheit als psychodermatologisch bedingt gilt. Die in unserer Klinik angewandten Behandlungen können jedoch eine unterstützende Wirkung haben und das Aussehen der Haare und damit das Wohlbefinden des Patienten schnell verbessern.

Saisonaler Haarausfall – so lautet der gebräuchliche Name für erhöhten Haarausfall im Herbst und Frühjahr – wenn der natürliche Haaraustauschrhythmus gestört ist, wahrscheinlich durch die Wirkung von Hormonen. In einem gesunden Körper fallen die Haare nie gleichzeitig aus – das meiste davon befindet sich in der Wachstumsphase, einige in der Atrophiephase und andere in der Verlustphase (ca. 10%). Ein vollständiger Haarersatz am ganzen Kopf ist daher unmerklich – er dauert etwa 3 Jahre und wird im Laufe des Lebens durchschnittlich 25 Mal wiederholt. Zweimal im Jahr findet jedoch die so genannte Telogenphasensynchronisation statt – dann beendet eine größere Anzahl von Haaren in der Wachstumsphase als normal ihren Lebenszyklus und geht in die Ruhephase und fällt dann aus. Haarausfall als Folge der Frühjahrssynchronisation ist im Herbst und Haarausfall im Herbst im frühen Frühjahr zu beobachten. Dies ist ein vorübergehender Zustand, aber es lohnt sich, die verfügbaren Methoden zur Stärkung der Haare und zur Stimulierung der Haarfollikel zur Arbeit zu nutzen.

Hormonelle Alopezie – tritt nach Schwangerschaft oder Hormontherapie auf (z.B. bei Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel verwenden). Haarschwäche und Ausdünnung gehen ebenfalls mit einer Hypothyreose einher. Nach der Schwangerschaft beobachten viele Frauen die Haardichte, die aufgrund der erhöhten Östrogenproduktion in einer kontinuierlichen Wachstumsphase verbleibt – und dann tritt während der Fütterungszeit, wenn der Östrogenspiegel plötzlich sinkt und die Prolaktinsekretion zunimmt, ihr übermäßiger Prolaps auf. Eine weitere schwierige Zeit für die Aufrechterhaltung einer üppigen Frisur, die auch mit einem Rückgang des Östrogenspiegels verbunden ist, ist die Menopause. Die Ausdünnung und Verdünnung der Haare erfolgt auf der gesamten Kopfoberfläche. Dieser Prozess kann die Anwendung der Hormonersatztherapie stoppen oder verlangsamen.

Haarausfall durch andere Faktoren – Medikamenteneinnahme, Stress, nährstoffarme Ernährung – all dies kann zu erhöhtem Haarausfall beitragen.

Bevor Sie mit der Anwendung von Behandlungen beginnen (je schneller, desto besser), müssen Sie eine korrekte Diagnose stellen und die Ursachen für diesen Zustand richtig erkennen. Es ist wichtig, zusätzliche Tests des Hormon-, Vitamin- und Mineralhaushalts im Körper durchzuführen. Nur dann wird die vorgeschlagene Behandlung wirksam und sicher sein. Denken Sie auch daran, dass Haarausfall ein Symptom von systemischen Erkrankungen sein kann, die vom Arzt erst nach einer gründlichen Analyse vieler Faktoren erkannt werden können.